Veranstaltungsrückblick

Die 15. Aktivwoche in Mayrhofen im Zillertal

Datum: 27 Aug 2016

Die 15. Aktiv-Woche im Zillertal – Rückblick.

 

Die Anreise verlief problemlos. Es gab aber doch eine etwas unangenehme Sache mit dem Mittagessen. Sowohl ich – als auch Sab-Tours hatten einen Bus mit 50 Personen zum Essen gemeldet. Sab-Tours hat die Fleißaufgabe gemacht – weil sie angeblich von der LL dazu aufgefordert worden war.

 

Bei der Ankunft im Hotel Mannis entstand ein Stau, weil die Rezeptionistin die ankommenden Senioren aufforderte, die Anmeldung unverzüglich und unmittelbar gleich beim Schalter zu erledigen, anstatt dass sich die Senioren auf das Zimmer begeben hätten können und dort in aller Ruhe den Zettel ausfüllen konnten (Problem Brille etc). Sollte an das Personal der Hotels weiter gegeben werden.

 

Eine böse Überraschung erlebten dann mehrere Senioren, weil sie gar nicht auf ihr Zimmer durften, sondern eine Nacht in einer anderen Unterkunft schlafen mussten. Grund war eine Doppelvergabe bzw –belegung der Zimmer durch das Hotel. Bei den Ersatzquartieren handelte es sich um minderwertige Quartiere, die der Hotelbetrieb noch mit verwendet. Die Senioren haben aber – lange vorher – den vollen Betrag für eine Unterbringung auf ****Basis bezahlt. Bei meiner Urgenz gegen dieses Vorgehen wurde mir von der Rezeptionistin „Der Mund“ verboten und es wurde mir gesagt, dass mich das nichts angehe. Das habe ich so nicht gelten lassen und musste sogar vehement darauf dringen, dass hier zumindest eine Abgeltung stattfinden müsse. Von der Hotelseite ist dazu gar nichts gekommen.

 

In sehr freundlicher und unkomplizierter Weise hat Martin Hinterberger vom RB Christophorus ein Angebot gemacht, das die Senioren dankend angenommen haben. Festhalten möchte ich in diesem Zusammenhang, dass dieses Vorgehen des Hotels von mir aus als Betrug am Kunden gesehen wird. Insgesamt sind mir 11 Fälle dieser Art bekannt geworden.

 

Die Speisekarte ist mit nur 2 Wahlmöglichkeiten am unteren Ende einer Wertung anzusiedeln. Ein Versuch, eine Pizza für das Abendessen zu bekommen, scheiterte, obwohl dort jeden Tag Pizzas in Hülle und Fülle gebacken wurden. Dafür gibt es von mir nicht einmal einen Stern. Das kann ein Landgasthaus sicher besser.

 

Die Preisgestaltung für die Getränke ist ebenfalls sehr negativ zu beurteilen. Dieses Hotel hat die übrigen in punkto Höhe klar in den Schatten gestellt. Ein großes Bier (0,4 lt) kostet 4,40 €, in den übrigen Hotels bekam dafür eine echte Halbe.

 

Der Gespritzte kostete gar 4,10 € und lag damit deutlich über den Preisen anderer Lokale.

 

Die Aussage des Chefs, dass man sich in einem ****Hotel befinde, ist nicht stimmig. Andere ****Hotels waren durchwegs billiger.

 

Was bei diesem Hotel noch fehlte, das war eine Begrüßung der Gäste von den Seniorenbund-Gruppen und fehlende Freundlichkeit bei Teilen der Belegschaft. Diese dürfte gegenüber dem Vorjahr fast zur Gänze ausgetauscht worden sein. Man konnte sich hier durchaus vorkommen wie ein ungewolltes Kind!

 

ZUSAMMENGEFASST IST ZU SAGEN, DASS DIESES HOTEL IN ZUKUNFT FÜR DIE AKTIVWOCHE NICHT MEHR EMPFOHLEN WERDEN KANN.

 

Bei der Rückfahrt habe ich die Teilnehmer, welche in anderen Hotels untergebracht waren, gefragt. Es gab keine Beschwerden – auch nicht bei den Preisen in vergleichbaren Häusern.

 

Nun zu den positiven Dingen: Die Auswahl an Touren und Ausflügen, zum Teil kombiniert mit Ausflug und Wanderung, ist gut angekommen. Das Abendprogramm im Europahaus wurde – bis auf die viel zu laute und farblich zu grelle - Aufführung der Starnacht sehr gelobt.

 

Das größte Lob gilt allerdings der Betreuung durch die SB-Crew (Johann Killinger und Birgit Hauer), sowie dem Team vom RB Christophorus rund um Martin Hinterberger, die alle sehr bemüht und lösungsorientiert agiert haben.

 

Im nachstehenden PDF sieht man einen Bon, auf dem die Preise ersichtlich sind.

 

Dateien: